Beitragsansicht

Lorbeerzweig oder Oliven?

Wusstet ihr eigentlich, dass die Göttin Athene von ihrem Vater Zeus Attika erhalten hat, obwohl ihr eigener Götteronkel Poseidon damit nicht einverstanden war, sondern es für sich selbst beanspruchte? Poseidon herrschte aber schon über das Meer. Zeus, der höchste Gott im Olymp, setzte in diesem Streit den mythischen ersten König Erichthonios ein, dessen Körper zur Hälfte eine Schlange war. Er sollte entscheiden, ob Athene oder Poseidon dem attischen Land zwischen Peloponnes und Euboia mehr zu bieten hatten. Poseidon stach seinen Dreizack in die Erde, und hervor quoll - na ja - Salzwasser! Nun haben Peloponnes, Laureion (Attika) und Euboia Küsten nahezu rundherum, dass dürfte dem König nicht sehr neu gewesen sein. Athene jedoch dachte mehr an die ars vivendi (Gerundium! übersetzt: die Kunst zu leben) und bot dem Schlangenkönig elegant eine Neuschöpfung bzw.hortokulturalistische Weiterentwicklung der Ölbäume ihres Vaters an: den Olivenbaum! Die saftig-salzigen grünen Früchte und ihr Öl auf Tomaten, wahrscheinlich noch mit frischem Knoblauch serviert, scheinen dem Schlangenkönig gemundet zu haben, denn Athene gewann den Streit haushoch bzw. landstrichweit - seit der heilige Ölbaum von Zeus den Menschen nutzbar wurde, gehörte Attika der Göttin Athene. Zu ihren Ehren richtete man in Athen dann auch ein großes Fest aus, die Panathenäen, bei denen sportliche und musische Wettkämpfe über mehrere Tage stattfanden. Die Feierlichkeiten endeten mit einem großen Zug, in dem die verschiedenen Bevölkerungsgruppen der Region ihre Leistungen und Vorlieben zur Schau stellten, insbesondere die HandwerkerInnen kamen auf ihre Kosten. Ganz an der Spitze des Zuges wurde ein extra für den Umzug gewebtes, safrangelbes Gewand der Göttin getragen. Jede Kulturleistung kam so zum Zuge, sprichwörtlich, und für die SiegerInnen der Wettbewerbe gab es - wer hätte das gedacht - nicht nur Olivenzweige für das Haupt, sondern vor allem Olivenöl in großen Mengen, in den eigens gefertigten Amphoren. Auch bei den Römern blieb Athene unter dem Namen Minerva eine wichtige Göttin, die als Larin die Häuser vor Bedrohungen schützte.    

FloraLivia 26.08.2022 1 122
Kommentare
Ordnen nach: 
Ergebnisse pro Seite:
 
  •  FloraLivia: 
     
    Ach ja - bei der Olympiade gab es Lorbeerzweige, mit denen sich Apollon gerne schmückte.
     
     26.08.2022 
    0 Punkte
     
Beitragsinfo
Kommentarzahl
1 Likes
Aktionen
Empfehlen
Kategorien
City Blogs (1 beiträge)